Kinesiotaping

 

 Kinesiotaping: eine sehr effektive Schmerztherapie

 

 Kinesiotaping

 

Sie wirkt sofort und reduziert spürbar den Schmerz.

Kinesiotaping beeinflusst  Muskeln, Faszien, Bänder/ Sehnen, Lymph- und  Nerven-
system.

Im Spitzensport ist Kinesiotaping gar nicht mehr wegzudenken.

Viele Leistungssportler vertrauen auf diese geniale Therapie.

Das Kinesiotape ist ein elastisches Baumwollband mit einer Acrylschicht. Dadurch, dass das Tape dieselbe Elastitzität und Dicke hat wie die menschliche Haut, passt sich das Tape besonders gut an jede natürliche Bewegung des Körpers an. Das Kinesiotape bleibt 4-7 Tage auf der Haut kleben. Sie können damit duschen, es ist wasserfest. Der körpereigene Heilungsprozess wird stimuliert, indem es Unterstützung und Stabilität bietet ohne die Beweglichkeit einzuschränken. Kinesiotape wird oftmals als ergänzende Behandlungsmethode angewandt.

 

 

 

Anwendungsbeispiele:

  • Schmerzbehandlung (z. B. Tenniselbogen, Migräne/ Kopfschmerz, Arthrose,…)
  • Leistungssteigerung beim Sport
  • Nach Sportverletzungen
  • Normalisierung des Spannungszustandes von Muskeln, Faszien, Sehnen
  • regt das Lymphsystem an
  • in der Schwangerschaft bei Schmerzen im Lendenbereich

 

 

Weitere Informationen zu Kinesiotaping:

 

Das Kinesio-Tape (Kurzform auch Tapen oder Taping) ist eine Therapiemethode von schmerzhaften Erkrankungen, insbesondere des Muskel-, Sehnen- oder Skelettapparates, für die es bisher keinen Wirksamkeitsnachweis gibt. Die Behandlung erfolgt durch das Aufbringen von etwa fünf Zentimeter breiten, elastischen Klebebändern auf Baumwollbasis direkt auf die Haut. Dort verbleiben die Klebestreifen zwischen einigen Tagen und bis zu zwei Wochen. Die Tapes werden in zahlreichen Farben hergestellt, wodurch sie nach der Farbenlehre der Kinesiologie angewendet werden können.

Verwendete, oftmals herstellerabhängige Bezeichnungen für das Verfahren sind beispielsweise: Tape Original, Kinesio-, K-Active-, Kinematic-, Chiro-, Pino-, Medi-, oder K-Taping.

Die Wirkung beruht nach Aussage der Verfechter der Methode im Wesentlichen auf zwei Faktoren. Zum einen auf der direkten Stimulation der Hautrezeptoren und zum anderen auf einer wellenförmigen Gewebeanhebung unter dem Band. Dadurch würde unter dem Tape die Blut- und Lymphzirkulation erhöht.

Um den gewünschten Effekt zu erzielen, sei es wichtig, dass das Tape exakt passend zum Verlauf der zu unterstützenden Muskeln und Sehnen geklebt wird. Zur Behandlung konkreter Beschwerden ist jedoch stets ein medizinischer Fachmann nötig.

Zum Wikipedia Text>